Unsere Premium Partner

Unsere Förderer

Chronik des ASV Scheppach-Adolzfurt

Logo-ASV-swr-x150Den Anfang genommen hat alles am 28. Februar 1948, einem Samstagabend. Da haben sich im schon ehrwürdigen Gasthaus „Adler" in Scheppach eine Reihe von sportbegeisterten Herren eingefunden, die zum Teil in „auswärtigen" Vereinen wie Waldbach oder Eschenau bereits ihrem geliebten Fußballsport nachgingen, aber jetzt das Ziel hatten, in Scheppach einen eigenen Sportverein zu gründen. Die Verkehrsverhältnisse zu dieser Zeit waren ja mit den heutigen nicht im entferntesten zu vergleichen, sowohl was die Straßen als auch die zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel anging. Ein Verein am Ort war deshalb sicher ein erstrebenswertes Ziel. Ein weiteres Ziel des Vereins sollte aber auch sein: „ Der Zweck des Vereins ist die Hebung und Förderung der Volkskraft und Volksgesundheit durch Pflege der Leibesübungen auf volkstümlicher Grundlage als Mittel zur körperlichen und geistigen Bildung seiner Mitglieder".

Gründungsmitglieder waren damals: Wilhelm Blocher, Albert Wissmann, Erich Schafferdt, Walter Weibler, Kurt Käpplinger, Karl Wissmann, Otto Wissmann, Erich Hermann, Siegfrid Klenk, Fritz Brand, Walter Hermann, Helmut Ludwig, Richard Blocher, Josef Pressl, Michael Wendler, Heinz Stutz, Walter Schrecker, Karl Lumpp, Karl Stutz sen. Und Erich Wiedland.

In späterer Zeit fanden diese Ziele auch ihre Niederschrift in der Vereinssatzung von 1954. Hier ist zu lesen: „ Der Verein ist gemeinnützig und dient der Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit der Allgemeinheit, insbesondere der Jugend durch Pflege der Leibesübungen und der Kameradschaft."

In der Gründungsversammlung am 28. Februar 1948 wurden damals gewählt:
1. Vorstand = Wilhelm Blocher
2. Vorstand = Albert Wissmann
3. Technischer Leiter = Erich Schafferdt
4. Kassier = Walter Weibler

Der Mitgliederbestand wuchs in den folgenden Wochen und Monaten rasch an und im Jahr 1950 zählte man bereits 96 Mitglieder, 1952 war die Hundertermarke längst überschritten. Anfang der fünfziger Jahre wurden weitere wichtige Ämter vergeben und die Vereinsführung leistete in dieser wichtigen Zeit wertvolle Aufbauarbeit für den ASV.

Um einen geregelten und ordentlichen Sportbetrieb durchführen zu können, brauchte man dringend ein geeignetes Sport- und Übungsgelände. Wie man das seinerzeit anstellte und verwirklichte, lässt sich anhand des damaligen Schriftverkehrs leicht rekonstruieren. Wenige Tage nach der Gründung, nämlich mit Datum von 3. März 1948, ging folgendes Schreiben des Vorstandes W. Blocher an die Gemeinde Scheppach:

„Der am 28. Februar 1948 gegründete Allgemeine Sportverein Scheppach – Adolzfurt ersucht um Überlassung eines geeigneten Sportplatzes. Der Verein dient dem gemeinnützigen Zweck und verwendet deshalb die Überschüsse aus Vereinsveranstaltungen aller Art zu sportlichen Zwecken. Aus diesem Grund bitten wir die Gemeindeverwaltung bzw. Gemeindevertretung dem oben erwähnten Gesuche stattzugeben."

Nach langen Gesprächen waren dann die Weichen gestellt. Am 20. Oktober 1948 kam es dann zum Abschluss von zwei Pachtverträgen über zwei Wiesenstücke in Gewann „Sollert" im Bereich der damaligen Pulvermühle.

Bereits 1948 fanden dann die ersten 12 Freundschaftsspiele statt. Spielführer der damaligen 1. Mannschaft war Karl Wissmann. Im Jahr nach der Vereinsgründung wurde der Verein auf Antrag in die Verbandsrunde aufgenommen und spielte in der B-Klasse, Staffel Hohenlohe, Gruppe A. Im Spieljahr 1949/1950 wurde prompt die Meisterschaft gewonnen und nach einem Qualifikationsspiel gegen Kupferzell der damit verbunden Aufstieg in die A-Klasse geschafft. Zu diesem Zeitpunkt hatte der ASV außer der „Aktiven Mannschaft" noch eine „A-Jugend" und eine Schülermannschaft.

Von damals bis heute hat sich viel verändert. Der Verein ist um einige Abteilungen bunter und reicher geworden. Viele Jugendliche haben beim ASV ihren Ausgleich zum harten Alltag gefunden und das Gründungsziel auch für die Jugend da zu sein, hat sich voll erfüllt. Über die Gründungsgeschichte und den Entwicklungsverlauf gibt es noch so viel zu schreiben. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann schlagen Sie die Geschichte doch in der Jubiläums-Zeitung von 1998 nach oder fragen Sie unsere „ Senioren" direkt. Auskünfte gibt es ferner beim 1. Vorsitzenden Sven Kammler und Schriftführerin Elke Zager.